Implantatwechsel München

Fakten zum Brustimplantatwechsel

Behandlungsdauerca. 1 - 3 Stunden
AnästhesieVollnarkose
NachbehandlungBrustgurt für ca. 2 Wochen (Tag und Nacht)
Gesellschaftsfähigkeitnach ca. 3 - 5 Tagen
Sportnach ca. 6 Wochen

Nach einer Brustvergrößerung können verschiedene Faktoren einen Austausch der Implantate erforderlich machen. Häufig sind es ganz persönliche Gründe, die unsere Patientinnen dazu bewegen, einen Brustimplantatwechsel in München durchführen zu lassen. Vielleicht hat sich das Schönheitsideal mit der Zeit gewandelt, die Patientin wünscht sich eine größere Brust oder strebt im Gegenteil eine etwas dezentere Brustform an.

Hinzu kommt, dass das Gewebe im Laufe der Jahre erschlaffen kann. Dann bietet sich häufig ein Implantatwechsel in Kombination mit einer Bruststraffung an. Auch Defekte am Implantat oder Komplikationen wie eine Kapselfibrose der Brust können einen Implantatwechsel erforderlich machen. Ihre Ärzte in München stehen wir Ihnen hier gerne zur Seite und beraten Sie ausführlich, wie wir zum gewünschten Ergebnis gelangen können.

Ihre Ärzte

Dr. med. Lars Schumacher

Häufig gestellte Fragen zum Brustimplantatwechsel in München

Aus medizinischer Sicht ist ein Brustimplantatwechsel in der Regel nur dann notwendig, wenn ein Defekt am Implantat vorliegt oder Beschwerden auftreten. Im Besonderen ist hier die Kapselfibrose der Brust zu nennen.

In früheren Zeiten wurde ein Austausch etwa nach zehn Jahren empfohlen. Bei Implantaten neuerer Generation ist dies normalerweise nicht mehr nötig, da die Haltbarkeit zeitlich nicht begrenzt ist. Viele Hersteller geben sogar eine lebenslange Garantie auf ihre Brustimplantate.

Ein weiterer Grund für einen Implantatwechsel können geänderte Schönheitsideale der Patientin sein. Falls Sie mit Ihrer Brust nicht mehr zufrieden sind oder eine gewisse Erschlaffung feststellen, kann ein Brustimplantatwechsel in München sinnvoll sein, um die Brustform und -größe zu harmonisieren.

Die Kapselfibrose der Brust ist eine spezifische Komplikation nach Brustvergrößerungen. Das Immunsystem erkennt das Implantat als Fremdkörper, sodass es zu einer Abstoßungsreaktion kommt. Um das Brustimplantat bildet sich eine verhärtete, bindegewebsartige Kapsel.

Eine Kapselfibrose der Brust kann schmerzhafte Verformungen zur Folge haben. In diesem Fall müssen die Implantate unter Umständen gewechselt oder ganz entfernt werden. Kapselfibrosen sind mit den Implantaten neuester Generation seltener geworden, können aber nie ganz ausgeschlossen werden.

Brustimplantate neuester Generation müssen in der Regel nicht regelmäßig gewechselt werden. Wir empfehlen einen Brustimplantatwechsel in München nur bei Komplikationen wie einer Kapselfibrose der Brust oder bei Defekten.

Auch ein Implantatriss ist zunächst kein Grund zur Sorge. Die von uns verwendeten Implantate sind auslaufsicher und behalten bei einem Riss ihre Form bei. Es kann also kein Material in den Körper austreten. Der Implantatwechsel stellt hier eine reine Vorsichtsmaßnahme dar.

Patientinnen, die einen Implantatwechsel der Brust wünschen, werden von uns zunächst umfassend beraten. Wir besprechen mit Ihnen, weshalb Sie Ihre Brustimplantate wechseln wollen oder müssen, und erarbeiten dann gemeinsam mit Ihnen einen Behandlungsplan. Bei einer stärkeren Gewebeerschlaffung kann der Implantatwechsel auch mit einer Bruststraffung kombiniert werden, sodass wieder ein harmonisches Gesamtbild entsteht.

Der Brustimplantatwechsel findet immer in Vollnarkose statt. Der behandelnde Chirurg nutzt nach Möglichkeit die Zugänge, die bereits für die ursprüngliche Brustvergrößerung angelegt wurden. Auf diese Weise entstehen keine neuen Narben. Die alten Implantate werden zunächst vollständig entfernt. Falls eine Kapselfibrose der Brust vorliegt, entfernt der Chirurg das Implantat zusammen mit der umgebenden Gewebekapsel. Anschließend legt er ein neues Implantatlager an und strafft gegebenenfalls die Brust.

Nachdem die neuen Brustimplantate platziert sind, werden die OP-Wunden wieder vernäht und mit einem Verband versorgt. Sie dürfen sich über Nacht in unseren voll ausgestatteten Räumlichkeiten erholen. Am Folgetag können Sie dann normalerweise nach einer kurzen Kontrolluntersuchung die Heimreise antreten.

Nach dem Implantatwechsel in München sollten Sie sich ebenso schonen wie nach der ursprünglichen Brustvergrößerung. Ruckartige Bewegungen der Arme, Überkopfarbeiten sowie das Schlafen in Seiten- oder Bauchlage sollte vermieden werden. Sie tragen für ca. 2 Wochen einen Brustgurt, der das Behandlungsergebnis unterstützt.

Die meisten unserer Patientinnen könne ihre berufliche Tätigkeit bereits nach wenigen Tagen wieder aufnehmen. Sport und anderen körperlichen Belastungen sollte in Absprache mit dem behandelnden Arzt für ca. 6 Wochen pausiert werden.

Wir arbeiten grundsätzlich mit narbensparenden Schnitttechniken, damit die Spuren der Brust-OP im Nachhinein so unauffällig wie möglich sind.

Bei einem Implantatwechsel der Brust verwenden wir in der Regel dieselben Zugänge wie für die vorherige Brustvergrößerung, sodass beim Brustimplantatwechsel keine neuen Narben entstehen. Falls dies nicht möglich ist, etwa weil größere Brustimplantate verwendet werden sollen, wird der Schnittverlauf im Vorfeld genau mit Ihnen abgesprochen.

Generell gelten für einen Brustimplantatwechsel dieselben Risiken wie für die Brustvergrößerung. Komplikationen wie Nachblutungen, Infektionen oder Wundheilungsstörungen können wie bei jeder OP nie ganz ausgeschlossen werden.

Auch das Risiko einer Kapselfibrose der Brust besteht nach dem Implantatwechsel weiterhin. Wir verwenden jedoch nur geprüfte Qualitäts-Implantate der neuesten Generation. Dadurch können wir das Risiko einer Kapselfibrose zwar nicht ganz ausschließen, aber erheblich reduzieren.

Kontakt

Brust Spezialisten München

Altheimer Eck 10
80331 München

 089 896 748 27
 info@brust-spezialisten-muenchen.de

Hinweis

Bitte bringen Sie für Ihren Termin einen Nachweis mit, dass Sie geimpft, genesen oder getestet (Schnelltest, maximal 24 Stunden gültig) sind.